Montag, 13. April 2009

Das Backup-Programm Nssbackup für Ubuntu

Achtung! Evtl. hat NSSBackup in Jaunty einen Bug, jedenfalls sind alle meine NSSBackups gelöscht, die von SBackup sind noch vorhanden. Siehe meinen Post Unten.

Das Backup-Programm Nssbackup (Not So Simple Backup) ist eine Weiterentwicklung des in dem Ubuntu Paketquellen enthaltenen Programms Sbackup (Simple Backup). Nssbackup ist eine sehr umfangreiche Backuplösung, die fast alle Aufgaben erfüllt.

Das Backup-Programm Nssbackup
Wer lieber sbackup installieren möchte, wählt im Synaptics Paketmanager das Paket sbackup aus und installiert dieses. Der Rest der Anleitung kann entsprechend angewendet werden.

Mehr Informationen zu Sicherungen was, wann, wie oft und wohin gesichert werden soll finden sich in diesem Artikel.

Für Upgrader wichtig, nssbackup konvertiert Backups von sbackup, damit diese benutzt werden können.

Zum Testen habe ich die Version 0.2.0 RC7 benutzt.

Installation

Nssbakup ist nicht in den Packetquellen für Ubuntu Intrepid enthalten. Es werden auf der Homepage PPA-Quellen angeboten. Achtung die Installation aus Fremdquellen kann das System gefährden!

Installation aus den PPA-Quellen

Zuerst müssen die PPA-Quellen authentifiziert werden

  1. Auf den PGP-Schlüssel klicken und in dem folgenden Fenster aus dem Titel einen String wie den folgenden kopieren: 0x24ef922ff68797478556d749a36f9d9fd1c0d905
  2. Im Menü Anwendungen->Zubehör->Terminal öffenen
  3. sudo apt-key adv --recv-keys --keyserver keyserver.ubuntu.com 0x24ef922ff68797478556d749a36f9d9fd1c0d905 eingeben, dabei den Schlüssel durch den entsprechenden ersetzen, den man oben bekommen hat
  4. Return drücken und das Passwort eingeben, jetzt ist die zusätzlichen Paketquelle authentifiziert
Nun die PPA-Quellen zufügen

  1. Im Menü System->Systemverwaltung->Software-Paketquellen öffnen
  2. Auf den Tab Software von Drittanbietern gehen
  3. Hinzufügen drücken und
    deb http://ppa.launchpad.net/nssbackup-team/ppa/ubuntu intrepid main
    einfügen. Andere Ubuntu Versionen können in der Combo-Box ausgewählt werden.
  4. Jetzt wollen noch die Quellen neu geladen werden
Das Programm installieren

  1. Die System->Systemverwaltung->Synaptic Paketverwaltung öffnen
  2. Auf den Suchbutton klicken, nach nssbackup suchen und installieren
Jetzt befinden sich im Menü System->Systemverwaltung zwei Einträge, einmal "NSsbackup Einstellungen" und "NSsbackup Wiederherstellung". Zusätzlich befindet sich NSsbackup auch in "Anwendungen->Zubehör->..."

Der Unterschied ist, dass das in "Anwendungen" enthaltene Programm ohne Root-Rechte aufgerufen wird und das in "System" mit.

Wenn man nur persönliche Daten aus dem Home-Verzeichnis sichern möchte, sollte man den Eintrag in "Anwendungen" benutzen. Allerdings ist es hier nicht möglich Backups regelmäßig einzuplanen. Dafür muss der Eintrag in "System" benutzt werden.

Sichern

Im Menü System->Systemverwaltung->NSsbackup Einstellungen öffnen. Es erscheint nach Eingabe des Passworts folgender Dialog:

Das Backup-Programm Nssbackup
Hier können empfohlene, benutzerdefinierte Einstellungen oder manuelle Sicherung ausgewählt werden. Ich benutze benutzerdefiniert.

Achtung! Weiter unten kann das Kompressionsverfahren ausgewählt werden. Ein Eintrag ist none. Dieser muss ausgewählt werden, wenn man die Archievdateien wegen der Größe aufgeteilt werden müssen.

Nssbackup speichert alle zu sichernden Daten in eine Datei. Bei Verwendung von FAT ist die maximale Dateigröße auf 4 GByte beschränkt. Wer diese Grenze erreicht, muss also auf einen mit beispielsweise EXT3 oder NTFS formatierten Datenträger speichern oder aufteilen.

Im nächsten Tab können die zu sichernden Dateien ausgewählt werden. Hier sollte zumindest das Home-Verzeichnis stehen.

Das Backup-Programm Nssbackup
Wer seine Bildersammlung noch anders gesichert hat, kann diese hier ausschliessen. Ebenso ist es möglich Datenen nach regulären Ausdrücken, Typen und Größen auszuschliessen.

Das Backup-Programm Nssbackup
Im nächsten Tab Zielverzeichnis kann als Ziel lokal, FTP, SSH ausgewählt werden. Ebenso kann in die Zeile für FTP und SSH auch ein Samba-Share eingetragen werden. Dazu einfach ssh durch smb bzw. ftp austauschen. Eine Zeile für FTP würde so aussehen: ftp://benutzername:kennwort@beispiel.com/entfernt/ordner/. Die Einstellungen können getestet werden.

Hinweis: Man sollte unbedingt einen externen Datenträger, z.b. externe Festplatte verwenden.

Das Backup-Programm Nssbackup
Im Tab Automatische Sicherungen kann neben beispielsweise täglich auch ausgewählt werden, dass nach einer bestimmten Anzahl von Tagen immer eine komplette Sicherung gemacht wird. Das ist sehr sinnvoll, wenn eine Differenzsicherung duch einen Fehler auf der Platte nicht mehr lesbar ist. Die Sicherungen werden cron/anacron gescheduled. Da dazu Root-Rechte benötigt werden, wird dieser Tab nicht angezeigt, wenn man das NSsbackup in Anwendungen aufgerufen hat.

Das Backup-Programm Nssbackup
Im nächsten Tab kann die logarithmisches Entfernen ausgewählt werden, d.h. je älter die Sicherung ist, desto weniger Versionen werden aufgehoben.

Das Backup-Programm Nssbackup
Der Tab Berichte ermöglicht den Detailiertungsgrad festzulegen, bzw. einen EMail-Versand einzustellen.

Die Log-Dateien liegen im Verzeichnis /var/log und die Datei heisst: nssbackup.log. Im Texteditor muss also /var/log/nssbackup.log geöffnet werden. Das ist seht wichtig, da sich nssbackup mit Informationen sehr zurückhält. Immerhin werden jetzt Benachrichtigungen auf dem Bildschirm angezeigt. Desweiteren befindet sich eine Log-Datei in dem jeweiligen Backup-Verzeichnis.

Das Backup-Programm Nssbackup
Nachdem alle Einstellungen getätig wurden, diese sichern. Im Gegensatz zu sbackup wird aber darauf hingewiesen, wenn Einstellungen geändert wurden und eine Sicherung gestartet wird bzw. das Programm verlassen wird.

Im Profilmanager können mehrere zum default-Profile zusätzliche Profile gespeichert werden. D.h. wenn man auf den "Jetzt sichern" Knopf drückt, wird zuerst das gespeicherte Profile und dann immer auch das Default-Profil ausgeführt. Also sollte man nur zusätzliche Verzeichnisse in dem erstellen Profile speichern.

Die Sicherung wird durch drücken auf den Button gestartet. Anschliessend wird die Prozessnummer genannt, die die Sicherung durchführt. In der aktuellen Version wird kurz der Status der Sicherung auf dem Bildschirm eingeblendet, am besten informiert man sich jedoch in der Log-Datei.

Bitte mißtrauisch sein, wenn die Sicherungsdatei genau die Größe von 4GByte hat.

Zum Verschieben der Sicherungsdateien ist Root-Berechtigung erforderlich!

Wiederherstellen

Zum Wiederherstellen gibt es einen extra Menüeintrag System->Systemverwaltung->NSsbackup Wiederherstellung.

Das Backup-Programm Nssbackup
Zuerst den Zeitpunkt auswählen, danach kann im rechten Teil alles, bestimmte Verzeichnisse oder Dateien zu Wiederherstellung selektiert werden. Das Ziel kann mit dem Button "Wiederherstellen unter" angegeben werden.

Daneben können auch Sicherungen gelöscht werden.

Vorteile

  • umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten
  • inkrementielles Sichern
  • logarithmisches Entfernen von Sicherungsdateien
  • viele entfernte Sicherungsorte, z.b. ftp, Samba
  • auch einzelne Dateien können wiederhergestellt werden
Nachteile

  • mangelnde Information über den Sicherungsstatus
  • etwas unübersichtliche Konfiguration
  • keine Verschlüsselung der Sicherungsdateien (der Datenträger kann aber auf Betriebssystemebene verschlüsselt werden)
  • Aufteilen der Sicherungsdateien nur bei unkomprimierter Sicherung möglich

Kommentare:

  1. Achtung!!!!!!!!!!

    Ich habe mein System nach Jaunty migriert. Anschließend wollte ich ein zum Glück unbedeutende Datei recovern. Als ich mir die gespeicherten Backups anzeigen lassen wollte, hat NSSBackup alle vorherigen Dateien gelöscht. Einzig die SBackup Dateien wurden unangetastet gelassen. Die Verzeichnisse wurden als corrupt gekennzeichnet.

    In Intrepid lief es tadellos, es ist kein solcher Bug in Launchpad.

    AntwortenLöschen